Füße im Sommer - freuen sich!

Der Sommer bringt mehr Licht, Luft und Wärme. Auch unsere Füße dürfen das jetzt genießen. Nach den langen kalten Monaten, verpackt in dicken Strümpfen und Schuhen, freuen sich auch unsere Füße auf mehr Luft und Licht. Und so kommt manches an den Tag, was wir in den kalten Monaten nicht so wahrgenommen haben.

Wir entdecken, das Nägel nicht so ganz sind, wie letztes Jahr, dass es Druckstellen gibt und sich vielleicht sogar Zehen einfach verändert haben.Der Fuß sieht vielleicht etwas größer, breiter aus. Die Sandalen vom letzten Jahr passen nicht mehr richtig und am großen Zeh drückt es.

Sie sollten sich Ihre Füße genauer anschauen – schließlich tragen sie Sie durch’s Leben!

Sie gehen und stehen auf Ihnen, das gesamte Körpergewicht lastet auf Ihnen und häufig ein Vielfaches davon wenn wir uns dynamisch bewegen, also gehen und laufen. Was hier nicht stimmt, nimmt seinen Weg durch den ganzen Körper. Später wundern wir uns dann über Knie- oder Rückenschmerzen, Verspannungen in Schultern und Nacken. Häufig ist die Ursache an unserer Basis zu suchen und zu finden.

Platte Füße sind wie platte Reifen

Denn Senk- und Spreizfüßen sind weniger belastbar, es fehlt ihnen die Elastizität und damit die Widerstandskraft. Daraus kann sich ein Hallux valgus entwickeln. Ganz egal, ob Sie hier Schmerzen haben oder nicht, all diese Veränderungen bedeuten eine immense Verschlechterung in der menschlichen Haltung und Statik.

Sinkt eins oder sinken sogar beide Fußgewölbe ab, kann ein Hallux valgus folgen. Daraus können X-Beine entstehen, so dass die Innenseite unserer Beine schwächer und schwächer werden. Sind wir hier schwächer, verlieren wir Kraft in unserer Körpermitte. Bauch- und Rumpfmuskeln geben auf, ein Organprolaps kann entstehen oder wir wundern uns nur, warum unser Bauch nicht mehr schön flach ist. Ok, es liegt bestimmt auch zu einem Teil an unserer Ernährung, aber wer nicht zu dick ist und sich trotzdem wundert, der darf gezielt zu wirksamem Bauchtraining greifen. Aber wenn der Nacken verspannt ist, dann bitte erst hier für Lockerheit sorgen, denn sonst trainieren Sie nicht Bauchmuskeln, sondern strapazieren Ihren Nacken noch mehr.

Zurück zu den Füßen. Ist es nicht interessant, was sie alles beeinflussen? Verstehen Sie mich nicht falsch, es müssen nicht alle diese Erscheinungen auftreten, manchmal sind es nur einzelne Veränderungen, die zu Symptomen und Beschwerden werden können.

Von vielen Menschen höre ich, dass Sie aber gar keine Beschwerden mit z.B. ihrem Hallux valgus haben. Ihre Schlussfolgerung, da muss ich nichts für tun.

In solch einer Situation bin ich entweder die Böse, weil ich jetzt die negativen Spätfolgen aufzeige oder ich bin einfach ruhig. Das fällt mir wirklich nicht einfach, denn ich fühle mich verantwortlich im Sinne dieser Füße. So als wäre ich ihre Stimme, die ich jetzt nicht erhoben habe, denn ich habe diesem Menschen nicht die ganze Wahrheit mitgeteilt. Denn selbst wenn die Füße momentan keine Schmerzen bereiten, es ist ja ersichtlich, das etwas nicht stimmt.

Füße sind die Basis und tragen uns durchs Leben

So erwähnte ich es häufig bei einer fast 80 Jahre alten Dame die jede Woche bei mir trainierte. Beide großen Zehen hatte sich zu einem Hallux valgus entwicklet, aber sie hatte glücklicherweise keine Schmerzen. Mehrfach hatte ich ihr bereits im Training angeboten, die speziellen Übungen für Füße zu zeigen, damit sie sie zuhause machen könnte. Immer lehnt sie ab, denn es schmerzte sie nicht. Ich sah aber an den verspannten Nacken, die X-Beine, das schiefe Gehen und es tat mir jedes Mal innerlich weh.

In einem Jahr, kurz vor Weihnachten, kam sie zu ihrer regulären Wochenstunde und teilte mir mit, jetzt würde es weh tun beim Gehen. Der Orthopäde rate jetzt zu einer OP, aber sie will es doch erstmal mit meinen Übungen probieren. Also los ging’s! Wir starteten mit den ersten Übungen. Als frühere Oberstudienrätin war die Dame sehr diszipliniert und trainierte fleißig zuhause. Kurz vor ihrem Geburtstag im Februar teite sie mir in einem Training freudestrahlend mit, dass ihre Füße schmerzfrei seien. Sie könne wieder beschwerdefrei gehen. Das hatte sie mit fast 80 in knapp drei Monaten geschafft! Ich war beeindruckt und begeistert. Hätte sie früher angefangen mit dem Fußtraining, hätte sie sich die Schmerzen ersparen können. Schmerzen sind eine Art der Kommunikation unseres Körpers. Aber wenn wir die Tatsachen sehen, sollten wir auch schon früher handeln.

Ihr Fuß gibt Ihnen eindeutige Hinweise, vielleicht auch ohne Schmerzen. Trotzdem ist Handlung nötig um Ihren Fuß und sich selbst zu schützen. So sichern Sie sich lange gutes und beschwerdefreies Gehen.

Zudem eine bessere Haltung und zeigen Ihren Füßen, Ihrem Körper, dass Sie auf sich aufpassen. Es wird Ihnen insgesamt besser gehen.

Viele Menschen und leider ebenso Ärzte, wie auch der Orthopäde meiner 80jährigen Dame, die Meinung, den Hallux valgus in einer Operation einfach zu ‚begradigen‘. So funktioniert unser Körper allerdings nicht. Schließlich gibt es ja einen Grund warum dieser Hallux valgus entstanden ist. Dieser Grund kann nicht operativ entfernt oder behoben werden: Das Abflachen einer oder beider Fußgewölbe aufgrund einer falschen oder schlechten Haltung.

In den meisten Fällen entwickelt sich nach solch einer OP der Hallux valgus erneut, denn die Ursache, die schlechte Haltung ist nicht verändert worden. Es können ebenfalls neue Symptome auftreten, irgendwo im Körper. Schließlich wurde die Statik operativ verändert und unser Körper muss darauf reagieren.

Zudem sind die verschiedenen Arten dieser Operation sehr schmerzhaft und in vielen Fällen sehr langfristig in der Nachbehandlung.

Training für die Füße

Es geht viel einfacher, so einfach, dass die meisten Menschen es kaum glauben. Sie können Ihre Fußgewölbe mit Training wiederaufbauen. Ja, das kostet etwas Zeit und eigenen Aufwand, das Drandenken. Aber so können Sie sogar den Hallux valgus wieder zurück entwickeln. Das wird nicht immer zu 100% gehen, aber bisher habe ich wunderbare Erfahrungen gemacht. Ich übe sogar selbst immer, denn ich beobachte die Entwicklung meines großen Zehs genau und möchte meine Füße lange gesund und schön haben. Trotzdem trage ich hin und wieder gerne mal High Heels und Flip-Flops. Beides ist nicht gut für die Fußgewölbe und fördert eher den Hallux valgus. Also trainiere ich eben zum Ausgleich.

5% des Hallux Valgus sind erblich bedingt

Überhaupt, es gelten nur ca. 5% des Hallux valgus als vererbt. Alle anderen haben es sich durch falsches Bewegen, falsche Schuhe jeden Tag hart selbst erarbeitet. Das wunderbare ist aber, das wir es auch wieder rückgängig machen können. Ganz alleine mit einem winzigen Einsatz ohne Schmerzen, Medikamente oder eine Operation.

Ist es nicht gut zu wissen, das wir es wieder ändern können?

Wenn Sie Ihren Füßen etwas Gutes tun wollen, dann beginnen Sie direkt mit der ersten Übung. Die finden Sie hier und für mehr Übungen für Ihr Fußprobleme schauen Sie nach dem nächsten Workshop für gesunde Füße 

Hallux valgus